Vorschläge betreffend der Anerkennung von Shiatsu als Beruf

Die Mitglieder des ISN laden Politik und Institutionen ein:

•    die nationalen Shiatsuverbände als Partner bei Verhandlungen der nationalen Regulierungen von Shiatsu einzubeziehen und zu akzeptieren, dass die Definition von Shiatsu, das Berufsbild, die Ausbildung, die Ethikrichtlinien und andere Instrumente der Qualitätskontrolle und –entwicklung in der Hoheit der nationalen Shiatsuverbände liegt.

In der Schweiz ist Shiatsu eine anerkannte Methode der Komplementär-Therapie.
Der Verband ist zuständig für die Methode und die Methodenidentifikation. Eine staatliche Stelle, die OdA KT (Organisations der Arbeitswelt Komplementär-Therapie) ist zuständig für die Akkreditierung von Methoden, für die Ausbildungslehrgänge der Schulen und für das Gleichwertigkeitsverfahren und die Höhere Fachprüfung, die zum eidgenössisches Diplom führt.-> www.oda-kt.ch

•    Das ISN als internationale Vertretung der nationalen Shiatsuverbände anzuerkennen

•    Shiatsu als eine eigenständige, natürliche und ganzheitliche Methode und Disziplin zur Gesundheitsförderung gut zuheissen, welche ohne Risiko für die Klienten praktiziert wird, auch wenn es begleitend bei Klienten mit Gesundheitsstörungen oder Krankheit angewandt wird.

•    zur Kenntnis zu nehmen, dass die professionelle Ausübung von  Shiatsu den Qualifikationsanforderungen des ISN gerecht werden muss, auch wenn sie im Rahmen anderer Berufe ausgeführt wird.